VAE
Golf in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Die neue „IN“-Destination

Dubai hat sich innerhalb weniger Jahre zu einer der populärsten Golfdestinationen entwickelt.

Die Vereinigten Arabischen Emirate befinden sich auf der Arabischen Halbinsel. Im Süden und Westen grenzen sie an Saudi-Arabien, im Osten an dem Oman und über die Hoheitsgewässer an Katar. Die Staatsform ist die konstitutionelle Monarchie, es handelt sich dabei um eine Föderation von sieben autonomen Emiraten (Abu Dhabi, Adschman, Dubai, Fudschaira, Ra`s al-Chaima, Schardscha und Umm al-Qaiwain). Rund zwei Drittel des von mehr als viereinhalb Millionen Menschen bewohnten Landes werden von den nördlichen Ausläufern der Großen Arabischen Wüste bedeckt. Bei der Staatsgründung 1971 lebten nur 180.000 Menschen in den Emiraten, heute zählt die Bevölkerungszahl zu der am schnellsten wachsenden der Welt (heute sind 75% der Einwohner Ausländer). Das subtropische bis tropische Klima wird von wenigen Regenfällen (die meisten davon im Winter) charakterisiert, vor allem im Sommer kann es extrem heiß werden. Die Flugdauer von Wien nach Dubai beträgt rund sechs Stunden (es werden auch Direktflüge angeboten).
In den vier Emiraten Abu Dhabi, Dubai, Ra`s al-Chaima und Schardscha befinden sich Golfplätze.

Als bester Club von Dubai gilt der Emirates Golf Club, der zwei 18-Loch Kurse beheimatet. Der Majlis Course ist alljährlicher Austragungsort des „Dubai Desert Classic“, ein Turnier der European Tour, an welchem meist auch Tiger Woods teilnimmt. Der Wadi Course wurde von Ryder-Cup Kapitän Nick Faldo gestaltet. Der Arabian Ranches Golf Club wurde von Ian Baker-Finch und Nicklaus Design gestaltet. Auf dem Kurs befinden sich keine Wasserhindernisse, dafür wartet die Wüste auf unpräzise Schläge. Großer Beliebtheit erfreut sich auch der Dubai Creek Golf & Yacht Club, der vom dänischen Ryder Cup-Spieler Thomas Björn angelegt wurde. Der Kurs des Al Badia Golf Club wurde von Stardesigner Robert Trent Jones Junior geplant. Der Nad al Sheba Golf Club wurde in Anlehnung an einen Links-Kurs gestaltet. Etwas außerhalb der Stadt liegt der 9-Loch Parcours des Jebel Ali Golf Resort & Spa. Der älteste Golfclub der Vereinigten Arabischen Emirate ist der Dubai Country Club. Dieser beheimatet den relativ kurzen 18-Loch „Al Awir“ Kurs und einen 9-Loch Kurzplatz.
The Montgomerie, ein 18-Loch Championship-Platz, wurde von dem namensgebenden Schotten Colin Montgomerie und dem Architekten Desmond Muirhead gestaltet. Das Design wird als „Linkskurs in der Wüste“ bezeichnet, die Fairways sind breit und die Grüns groß und onduliert, was Spielern die Möglichkeit für „Bump and Runs“ wie auf den britischen Inseln bietet. In das Layout wurden zudem 14 künstliche Seen und 81 große Bunker integriert. Das 13. Loch, ein Par 3, verfügt über eines der größten Einzelgrüns der Welt (welches die Form der Vereinigten Arabischen Emirate hat). Als „Signature Hole“ gilt jedoch Nummer 18, ein 656 (!) Yards langes Par 5 – das „Schlangenloch“ wird von einem S-förmigen Wasserhindernis gekreuzt, welches auf ungenaue Drives wartet, und auch vor dem Grün lauert. Weiters gibt es einen Flutlicht beleuchteten 9-Loch Par 3 Kurs.
Dubais neuester Golfclub ist The Els Club, der Teil der Dubai Sports City ist. Angelegt wurde der über 7.500 Yards lange Parcours vom Namensgeber Südafrikaner „The Big Easy“ Ernie Els, dem dreifachen Major-Sieger und derzeit Nummer 5 der Weltrangliste. Der Wüstenkurs mit Linkselementen begeistert auch durch perfekt gepflegte Fairways und Grüns – für Platzpflege und Management ist die renommierte US-Firma TROON Golf zuständig.

Zu den besten Kursen des Landes zählt auch der  Abu Dhabi Golf Club, der über eine 36-Loch Anlage verfügt. Auf dem „National Course“ wird das „Abu Dhabi Golf Championship“, ein Turnier der European Tour, ausgetragen. Der Al Ghazal Golf Club beheimatet einen 18-Loch Par 71 SAND (!) Parcours, auf welchem jedes Jahr die Weltmeisterschaften im Sandgolf (World Sand Golf Championship) veranstaltet werden. Der Abu Dhabi Golf and Equestrian Club ist ein 9-Loch, Par 70-Flutlicht Platz, welcher sich in der Mitte einer Pferderennbahn befindet. Außerhalb der Stadt liegen noch zwei weitere Club: Al Ain Golf Club und Al Dhafra Golf Links. Neu ist der Saadiyat Beach Golf Club, der von Gary Player gestaltet wurde. Der Golfplatz, der ebenfalls von der US-Firma TROON Golf betrieben wird, liegt an der Küste und wurde Anfang 2010 eröffnet. Im Sommer soll Yas Links GC, ein Werk von Stardesigner Kyle Philipps, eröffnet werden.
In Schadscha befindet sich der Sarjah Wanderers Golf Club – derzeit gibt es auf neun der 18 Loch Gras, schon bald sollen auch die anderen Spielbahnen aus Gras bestehen. In Ra`s al-Chaima befindet sich die 18-Loch Par 72-Anlage Tower Links Golf Club.

REGIONEN