SLOWENIEN
GC Bled
Golf in Slowenien

 

Das neue nahe Golfziel

Slowenien hat sich in den letzten Jahren zu einer Golfdestination ersten Ranges entwickelt

Slowenien, südlich von Österreich gelegen und außerdem an Italien, Ungarn, Kroatien und Adria grenzend, wurde 2004 Mitgliedsstaat der EU, am 1. Jänner 2007 wurde der EURO eingeführt und am 21. Dezember wurden die Grenzkontrollen mit Österreich eingestellt. Die seit 25 Juni 1991 von Jugoslawien unabhängige Republik ist 20.273 Quadratkilometer groß und hat über zwei Millionen Einwohner. Die Hauptstadt Sloweniens ist Ljubljana (Laibach), welche rund 280.000 Einwohner hat. Trotz seiner geringen Größe verfügt Slowenien über sehr verschiedenartige Landschaftsformen. Im Nordwesten verlaufen die Hochgebirgszüge der Julischen Alpen, Karawanken und Steiner Alpen, die geologisch zu den südlichen Kalkalpen gehören. Im Nationalpark Triglav liegt mit dem namensgebenden Gipfel des Triglav (2.864 Meter) die höchste Erhebung des Landes, die auch symbolisch auf dem Landeswappen dargestellt ist. Mehr als die Hälfte der Staatsfläche ist mit Wald bedeckt. Um seine kostbare Vegetation dauerhaft zu erhalten, pflanzt Slowenien jedes Jahr 1,2 Millionen neue Setzlinge. Darüber hinaus versorgen 27.000 Kilometer Wasserläufe, zahlreiche Thermal- sowie zwei Mineralquellen das Land mit Wasser.
Die Länge der slowenischen Mittelmeerküste beträgt 46 Kilometer. Dort befinden sich die malerischen Orte Slowenisch Istriens, die alle unweit voneinander gelegen sind. Vom mondänen Portoroz mit seinen Wellness-Tempeln und dem aufregenden Nachtleben über das mittelalterliche Piran bis hin zu den Salinen von Secovlje steht Sloweniens mediterrane Seite ganzjährig für Kultur pur und erlesene Urlaubserlebnisse für jeden Geschmack. Als touristisches Flaggschiff an Sloweniens Mittelmeerküste gilt das seit 120 Jahren für Kuren und Freizeit bekannte Portoroz. Die subtropisch anmutende Vegetation, moderne Badelandschaften, Sandstrand, Thermalbäder, Grandhotels, Nachtclubs, Discos, Casinos und der größte Yachthafen der Adria sorgen für ein illustres Publikum. Nördlich direkt an Portoroz anschließend, gilt Piran als die Perle aller Küstenorte Sloweniens. Es zieht sich auf einer Halbinsel bis zum Kap Madonna weit hinein und seine kleinen, denkmalgeschützten Gassen mit ihren dicht aneinander gedrängten venezianischen Häusern, Palazzi und Piazze können nur zu Fuß besucht werden.


Golf hat in Slowien eine lange Geschichte, bereits im Jahr 1937 wurde in Bled der erste Golfplatz gebaut. Bled, der 2004 sein 1.000-jähriges Bestehen feierte, ist ein Luftkurort am Westrand der Julischen Alpen und besticht durch seinen ovalen Natursee. In der Mitte des Sees liegt eine Insel, auf der sich eine Kirche befindet.
Der Golfplatz, dessen erste Gäste die Mitglieder der königlichen Familie und Diplomaten waren, wurde auf den Wunsch des damaligen Königs von Jugoslawien gebaut, der in diesem auserwählten Ort unter den Alpen seine Sommerresidenz hatte. Nach dem Zweiten Weltkrieg dauerte es bis zum Jahr 1972 bis der Golfplatz wieder in Stand gesetzt wurde. Danach dauerte es bis Anfang der 90-er Jahre, bis der Sport einen Aufschwung erlebte - ab diesem Zeitpunkt wurden mehrere neue Golfplätze gebaut und die Zahl an Spielern stieg an. Schon 1989 wurden die Bauarbeiten am zweiten Golfplatz des Landes beendet, nämlich in der Karstoase Lipica, die durch die weißen Lippizaner weltbekannt ist. Beide Kurse (in Bled und Lipica) wurden von dem Stardesigner Donald Harradine entworfen. Er war danach auch 1991 für das Design von Schloss Mokrice verantwortlich. 1994 wurden in Bled weitere 9 Spielbahnen eröffnet, noch vor dem Jahrtausendwechsel öffneten auch die Kurse in Arboretum und Ptuj (der ältesten Stadt des Landes) ihre Pforten. Der Parcours befindet sich in der Nähe der Altstadt von Ptuj, auf dem 50 Hektar großen Areal wurde ein abwechslungsreiches Layout gestaltet - zwei Seen und ein Fluss warten als natürliche Wasserhindernisse auf unpräzise Schläge. In Laibach befindet sich der Diners Golf & Country Club, der über eine 18-Loch Anlage verfügt.
Durch die Neueröffnung der Kurse in Otocec und Golfplatz Livada Moravske Toplice ist Slowenien nun zu einer empfehlenswerten Golfdestination avanciert. Insgesamt beheimatet das Land nun schon sechs 18-Loch Plätze, dazu kommen weitere fünf 9-Loch Anlagen. Neben dem „Klassiker" Bled, der sich seit Jahren an großer Beliebtheit erfreut und von Kärnten aus nach nur kurzer Fahrzeit erreichbar ist, sollten Golfer auch die anderen Plätze einmal gespielt haben.


Terme 3000

17 Kilometer von der österreichischen Grenze bei Bad Radkersburg in Moravske Toplice, Slowenien erwartet den Golfer ein beeindruckendes Resort: die Terme 3000 mit dem 5-Sterne Hotel Livada Prestige und einer netten 18-Loch Golfanlage. Alles begann als man auf den grünen Wiesen in der Region Prekmurje südlich des Dorfes Moravci auf der Suche nach schwarzem Gold, anstatt des erhofften Mineralöls - schwarzes Wasser entdeckte. Sehr rasch stellte man fest, dass dieses Wasser eine erfrischende Wirkung auf den Körper hatte, dass sich die Durchblutung verbesserte und die Nervenanspannungen verminderten sowie die Haut beim Sonnenbad schneller der Bräune annahm. Das „schwarze" Thermomineralwasser aus der Tiefe (bis zu 1.467m) des Pannonischen Meeres wurde 1964 zum Naturheilfaktor erklärt.
Die gesamte Anlage von Terme 3000 ist als Naturpark angelegt, bietet Hotels und Appartements, einen 5.000m² Wassererlebnispark, viele Freizeitaktivitäten und eine 18 Loch Golfanlage. Als 9-Loch Kurs im Jahre 1998 gegründet, erstrecken sich seit einigen Jahren auf einem Areal von 50 Hektar nun 18 Spielbahnen. Weit offene Fairways, einige attraktive mit Wasser umgebene Greens und die mit fast 600 Metern längste Spielbahn in Slowenien, charakterisieren die Anlage. Ein angenehm zu spielender, flacher Kurs bei dem die echte Spielfreude überwiegt und nur durch einige lange Wege vom Green zur nächsten Abschlagbox getrübt wird. Direkt am 1. Abschlag eröffnete vor wenigen Jahren das Hotel Livada Prestige. Das modern eingerichtete Haus mit 122 Zimmern bietet ein großes Wellnesszentrum, vier Außen- und zwei Innenbecken, kulinarische Genüsse im Restaurant, eine Bar im Foyer und direkten Zugang zum Golf Proshop. „Das Hotel Livida Prestige ist das erste und einzige 5-Sterne Hotel in Europa, das vollkommene Entspannung mit dem „schwarzen" Thermomineralwasser im Zimmer bietet", weiß der rührige Golfdirektor Dejan Gomboc.

 

REGIONEN