Gran Canaria
Anfi Tauro
Das ganze Jahr Golf spielen

Gran Canaria liegt rund 210 Kilometer vom nächsten Punkt der afrikanischen Küste entfernt, im atlantischen Gebiet Makaronesien und ist in ca. 4,5 Flugstunden von Österreich aus, z.B. mit Austrian Holidays, direkt erreichbar. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 24° C, die Temperatur des Meeres schwankt zwischen 10° C im Winter und 22° C im Sommer. 43% der Insel stehen unter Naturschutz. Die Insel ist vulkanischen  Ursprungs und wird von einer zentralen Bergkette in zwei klimatisch unterschiedlichen Zonen geteilt, den sonnenwarmen Süden und den durch die Passatwinde verursachten, etwas kühleren Norden. Dazwischen gibt es von subtropischen Wäldern bis hin zu den kahlen Fels-Tälern eine vielfältige Vegetation. Gran Canaria wird zu Recht als Miniaturkontinent bezeichnet.

128 Strände stehen zur Auswahl, einsame Buchten, aber auch die urbanen Strände der Hauptstadt Las Palmas. Feine Sandstrände, mit dunklem Vulkansand oder auch die Felsenstrände, die Auswahl ist groß. Hier kann man dem Alltagsstress entfliehen. Die sauerstoffreiche Umgebung ist ideal für Wellness und Erholung. Die zahlreichen Spas locken mit Thalassotherapien, Massagen oder Beauty-Programmen. Auch das Kulturangebot ist vielfältig, Museen oder Konzerte, die Städte und Dörfer mit ihrem geschichtlichen Hintergrund, das alles steht den Besuchern offen.

Es befinden sich insgesamt sieben Championship-Plätze auf Gran Canaria. Fünf dieser Kurse sind innerhalb von weniger als 15 Autominuten vom Tourismuszentrum Meloneras/Maspalomas aus erreichbar. Darüber hinaus gibt es zwei Par 3-Plätze, die sich besonders dafür eignen, das kurze Spiel zu trainieren.

Lopesan Meloneras Golf
Lopesan Meloneras Golf liegt nur wenige Autominuten von der Touristenmetropole Maspalomas entfernt. Der Golfkurs wurde vom bekannten Architekten Ron Kirby gestaltet und ist ein toller „Resortkurs“, mit einer Gesamtlänge von knapp 6.000 Metern ist der Parcours nicht allzu lange, daher kommen auch Spieler der höheren Handicapklassen voll auf ihre Kosten.

Maspalomas Golf
Der Golfplatz ist vom Naturpark der Dünen von Maspalomas umgeben. Er ist ein weitläufiger „Parkkurs“, flach mit langen, breiten Fairways und gut geeignet auch für Golfspieler mit einem höheren Handicap. Die Dünenlandschaft wurde von Mackenzie Ross perfekt im Design integriert.

Anfi Tauro Golf
Als „Aushängeschild“ auf Gran Canaria wird meist Anfi Tauro bezeichnet, ein 18-Loch Kurs aus der Feder des US-Stardesigners Robert von Hagge (bei der Planung war dessen Kollege Rick Baril hauptverantwortlich). Der Bau des Platzes soll kolportierte 20 Millionen Euro gekostet haben, es dauerte rund zehn Jahre, bis die Spielbahnen teilweise aus den Felsen gesprengt waren. Das Resultat ist ein interessanter und abwechslungsreicher Parcours, beeindruckend sind vor allem die Ausblicke auf die imposanten Felsen sowie das Meer.

Real Club de Golf Las Palmas
Der Real Club de Golf de Las Palmas (von Einheimischen auch Bandama genannt) wurde 1891 gegründet und ist der älteste Golfclub Spaniens. Die ersten Mitglieder gehörten der englischen Kolonie an, was Gäste am britischen Flair und der Gestaltung des Clubhauses erahnen können. Der Platz befindet sich in den Bergen neben dem Krater eines Vulkanes, wobei Spieler nicht nur die umliegende Landschaft und Vegetation bewundern können, auch das entfernt gelegene Meer ist von einigen Löchern aus sichtbar.

El Cortijo Club de Campo
Nur wenige Kilometer von Las Palmas entfernt befindet sich El Cortijo Club de Campo an der Autobahn GC1. Dieser Platz ist einer der längsten Spaniens, dort wurden 2002 die „Spanish Open“ ausgetragen, die Sergio Garcia gewann. Der Kurs befindet sich in drei Tälern, in das Layout wurden sechs Teiche sowie zahlreiche alte Palmen integriert.

Salobre Golf
Nur wenige Autominuten südlich von Maspalomas findet man das Salobre Golf Resort, mit 36 Spielbahnen die größte Golfanlage auf Gran Canaria. Der ältere Parcours ist der „Südkurs“, der in einer wüstenähnlichen Landschaft liegt, wobei die meisten Spielbahnen bergauf oder bergab gebaut wurden. Der neuere „Nordkurs“ wurde vom US-Amerikaner Ron Kirby gestaltet und zählt mit Sicherheit zu den schwersten Golfplätzen Europas! Der landschaftlich unbeschreibliche Kurs führt durch Schluchten und Täler, dabei kommen auch die beeindruckenden Felsformationen ins Spiel. Aufgrund der außergewöhnlichen Topographie des Grundstücks wurden einige Spielbahnen in eher unorthodoxem Layout gestaltet.

STÄDTE / REGIONEN